Internationales und Europa

Die Wirtschaft der Hauptstadtregion ist international ausgerichtet. Viele Unternehmen sind mit ihren Produkten und Leistungen bekannte Weltmarktführer oder auch „Hidden Champions“. Die Exportquote Berlins gehört zu den höchsten bundesweit. Auch der Import von Waren und Dienstleistungen ist für die Unternehmen von großer Bedeutung.

Wir unterstützen offene Märkte, eine Weiterentwicklung des Welthandels und einen starken EU-Binnenmarkt. Zudem beobachten wir die internationalen Märkte und informieren unsere Mitglieder über die globale Konjunkturentwicklung ebenso wie über Förderungs- und Beteiligungsmöglichkeiten an ausgewählten Messe- oder Delegationsprogrammen der Länder Berlin und Brandenburg. 

Auf europäischer Ebene vertreten wir die Interessen der regionalen M+E-Industrie vorwiegend über unsere Mitgliedschaft bei den Unternehmensverbänden Berlin-Brandenburg (UVB) und über den Bundesverband der Metall- und Elektroindustrie GESAMTMETALL.

Import / Export - Shipping
21.11.16
Berlin
Deutscher Mittelstand im Kampf um internationale Wettbewerbsfähigkeit
Deutsche Mittelständler halten Spitzenposition in Sachen internationale Wettbewerbsfähigkeit, die Energieffizienz muss jedoch weiter verbessert werden – so das Ergebnis des KfW-Wettbewerbsindikators 2016.
Internationales und Europa
15.11.16
Berlin
USA – zukünftig im Handelskrieg?
Eine Analyse des ifo-Instituts zu den Auswirkungen der Abschottung der USA vom internationalen Handel.
Außenhandel
09.11.16
Berlin
UVB-Statement zur US-Wahl: Wirtschaft in der Hauptstadtregion hofft auf Bekenntnis Trumps zu offenen Märkten und Freihandel
"Die deutsche Wirtschaft als ein wichtiger Partner Amerikas braucht Klarheit darüber, wie es konkret weitergehen soll."
Istanbul
27.07.16
Türkei – wirtschaftliche Perspektiven im Land haben sich eingetrübt
Die 78 Millionen Türken müssen sich nach ersten aktuellen Einschätzungen auf ein geringeres Wirtschaftswachstum einstellen. Erste deutliche Einschnitte zeigen sich im Tourismus.
UVB Kompakt 1/2016
04.07.16
UVB Kompakt 1/2016
Der Brexit – auch ein Risiko für Berlin und Brandenburg
BREXIT
24.06.16
Berlin
"Eine schwere Enttäuschung"
Amsinck: Nach der Brexit-Entscheidung der Briten braucht die Wirtschaft schnellstens Klarheit über die künftigen Handelsbeziehungen.
Europäische Union
24.06.16
Berlin
Die EU steht vor einer Bewährungsprobe
Großbritannien hat den Austritt aus der Europäischen Union beschlossen. Das ist eine Zäsur und stellt Europa vor eine harte Bewährungsprobe.
BREXIT
21.06.16
Berlin
BREXIT schadet deutscher M+E-Industrie
Das Vereinigte Königreich gehört traditionell zu den wichtigsten Handelspartnern der M+E-Industrie. Ein Votum für das Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union (BREXIT) würde den intensiven Güteraustausch zwischen beiden Ländern deutlich erschweren.
Hauptgeschäftsführer Dipl.-Vw. Christian Amsinck
13.06.16
Berlin
Einschätzung der UVB zu den Auswirkungen eines möglichen Austritts Großbritanniens aus der EU
Was würde ein Brexit für die Berliner Wirtschaft bedeuten? UVB-Hauptgeschäftsführer Christian Amsinck zu den Folgen eines EU-Austritts Großbritanniens
BREXIT
18.05.16
Berlin
BREXIT?
Kurzbericht des IW Köln: 2016 könnte zu einem Schicksalsjahr für die europäische Integration werden. Wenn die Briten am 23. Juni für einen Austritt stimmen, würde zum ersten Mal ein Land die EU verlassen - mit weitreichenden Konsequenzen.

Kontakt

Klaus Jeske
Volkswirtschaft und Statistik
Klaus
Jeske
Telefon:
+49 30 31005-127
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Jeske [at] vme-net.de

Partner

BDI-Außenwirtschaft
BDI-Europa
Die Arbeitgeber
The leading advocate for growth and competitiveness
Association of Interprofessionals Employers Businessmen
Asien-Pazifik-Wochen