15.05.19

Innovationen im Schaufenster – was Berlins Betriebe bieten

UVB unterstützt Lange Nacht der Industrie - Amsinck: „Hauptstadt ist ein Labor für die Zukunft“

Industrie hautnah erleben, dorthin blicken, wo gefertigt, getüftelt und entwickelt wird – das ist die Idee der Langen Nacht der Industrie. 29 Unternehmen aus Berlin und dem Umland zeigen an diesem Mittwoch wieder ungefiltert, wie sie produzieren, an welchen Innovationen sie arbeiten und welche Karrierechancen sie bieten.

„Die Industrie ist für die Hauptstadt unverzichtbar“, sagt UVB-Hauptgeschäftsführer Christian Amsinck. „Wir wollen mit der Langen Nacht der Industrie unterstreichen, welchen Beitrag die produzierenden Unternehmen für den Fortschritt leisten und warum sie unsere besondere Unterstützung brauchen.“ Im Zuge der Digitalisierung würden aktuell Chancen neu verteilt, befand er weiter. „Bei der Zusammenarbeit von etablierten Firmen und aufstrebenden Technolgie-Startups ist Berlin ein Labor für die Zukunft. Das macht den Standort besonders spannend.

Unter dem Motto „Erlebe Industrie live!“ findet die Lange Nacht der Industrie bereits zum achten Mal in Berlin statt. Mehr als 1.000 Interessierte können dabei kostenlos an organisierten Informationstouren mit Bussen zu den Unternehmen teilnehmen. Jeweils zwei Firmen präsentieren sich bei einer Tour und gewähren einen Blick hinter die Kulissen. Mit von der Partie sind Unternehmen wie Bombardier, BMW, Coca-Cola, Daimler, First Sensor, Nedschroef Fraulautern, Schindler, Siemens, Viessmann und viele andere.

Die Berliner Lange Nacht der Industrie ist bundesweit die zweitgrößte Veranstaltung dieser Art. Sie ist ein gemeinsames Projekt der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und des Netzwerks Industriepolitik – das ist ein Bündnis aus Wirtschaft, Gewerkschaften und Politik. Dazu gehören Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH, UVB, TU Berlin, IHK, VCI Nordost, Investitionsbank Berlin, VDMA Ost, ZVEI, IG BCE und IG Metall.

Weiter Informationen finden Sie unter www.lange-nacht-der-industrie.de.

 

Der Verband der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg e. V. (VME) vertritt die Interessen der größten Industriebranche der Region. Er ist regionaler Tarifpartner der Branchengewerkschaften der M+E-Industrie. Daneben setzt er sich für die Belange seiner Unternehmen in der Wirtschafts-, Arbeitsmarkt-, Bildungs- und Sozialpolitik ein. Dem VME gehören 138 Unternehmen an. Auf Bundesebene ist der VME mit anderen regionalen Metallarbeitgeberverbänden im Dachverband GESAMTMETALL zusammengeschlossen. Der VME ist der größte Mitgliedsverband der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB).

Ihr Ansprechpartner zum Thema Industrie- und Infrastrukturpolitik

Sven Weickert
Abteilungsleiter Bildungspolitik und Digitalisierung
Sven
Weickert
Telefon:
+49 30 31005-141
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Weickert [at] vme-net.de

Pressekontakt

Carsten Brönstrup
Abteilungsleiter Presse und Kommunikation, Pressesprecher
Carsten
Brönstrup
Telefon:
+49 30 31005-114
Telefax:
+49 30 31005-166
E-Mail:
Broenstrup [at] vme-net.de