Tarifrunde 2021: Arbeitgeber warnen vor falschen Erwartungen

"Es geht um viel. Zusammen anpacken!" – das Motto der M+E-Arbeitgeber

Hinweis: Informations- und Musterschreiben zum Tarifvertrag 2018 sowie Erläuterungen zu den Neuregelungen mit praktischen Tipps, Arbeitshilfen und Handlungsleitfäden finden eingeloggte VME-Mitglieder in unserem internen Mitgliederbereich.



In den vergangenen Jahren hat die M+E-Industrie der Unsicherheit trotzen können. Vom Erfolg der Unternehmen haben vor allem die Beschäftigten profitiert: Die Einkommen sind kräftig gestiegen, und es sind Hunderttausende neuer Arbeitsplätze entstanden.

Doch die Industrie ist an einem Wendepunkt angekommen, das spürt jeder. Der digitale Wandel und der immer schärfere globale Wettbewerb fordern die Unternehmen zunehmend heraus. Sie müssen neue Geschäftsmodelle, neue Arbeitsorganisationen und neue Wertschöpfungsketten entwickeln. Dafür werden die Unternehmen viel investieren müssen – in neue Maschinen, neue Abläufe, neue Wertschöpfungsstrukturen und in die Qualifizierung der Mitarbeiter.

Dieses Geld muss erst einmal verdient werden. Und es soll in die deutschen Standorte investiert werden. Bislang fließen Investitionen in neue Kapazitäten fast ausschließlich in die ausländischen Standorte – hauptsächlich aus Kostengründen. Dieses Muster zu durchbrechen, muss unser gemeinsames Anliegen in der Tarifrunde sein.

Jedoch gibt die Gewerkschaft bisher die völlig falschen Antworten auf die großen Fragestellungen unserer Zeit. Ihre Vorstellungen erinnern eher an ein tarifpolitisches Wünsch-Dir-was. In der Realität müssen die Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie alle Kräfte für die Herausforderungen der Zukunft mobilisieren.

Auf der eigens eingerichteten Website zur aktuellen Tarifrunde finden Sie die Argumente zu den Positionen der Arbeitgeber sowie Informationen über anstehende Termine: www.zusammenanpacken.me

Arbeiterin, Tablet, Industrie, Halle, Produktion
17.02.21
Berlin
Metall-Arbeitgeber in Berlin und Brandenburg schlagen Struktur für neuen Tarifvertrag vor
Optionale Regeln für Beschäftigungssicherung und Transformation, dazu Möglichkeiten zur Differenzierung und finanzielle Verbesserungen - diese Vorschläge haben die Arbeitgeber in der dritten Runde der Tarifverhandlungen präsentiert.
21.01.21
Berlin
Metall-Arbeitgeber bekräftigen Warnung vor höheren Arbeitskosten
Anhaltender Lockdown, Konjunkturkrise, Transformation: Die Arbeitgeber haben der IG Metall in der zweiten Verhandlunsrunde deutlich gemacht, wie unsicher die Situation ist.
16.12.20
Berlin
Metall-Arbeitgeber lehnen zusätzliche Belastungen in der Krise ab
VME und IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen haben zum ersten Mal in der Tarifrunde 2021 verhandelt. Das Credo der Arbeitgeber war klar: Entgelterhöhungen sind derzeit überhaupt nicht vermittelbar.
Logo Tarifrunde 2021, ME-Arbeitgeber
17.11.20
Forderungen der IG Metall werden dem Ernst der Lage nicht gerecht
Die Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie weisen die Forderungen der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen nach Einkommensverbesserungen in einem Volumen von 4 Prozent zurück.
Logo Tarifrunde 2021, ME-Arbeitgeber
15.10.20
VME weist Tarifforderungen der IG Metall zurück
Zum Auftakt der Tarifrunde 2021 warnen die Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie davor, den Ernst der Lage zu verkennen, in der sich die Betriebe aktuell befinden.

Ihre Ansprechpartner

Andreas Schulz
Geschäftsführer
Andreas
Schulz
Telefon:
+49 30 31005-116
Telefax:
+49 30 31005-201
E-Mail:
Andreas.Schulz [at] vme-net.de
Frank Parlitz
Arbeitswissenschaft und stellv. Abteilungsleiter Tarifpolitik und betriebliche Tarifanwendung
Frank
Parlitz
Telefon:
+49 30 31005-122
Telefax:
+49 30 31005-154
E-Mail:
Parlitz [at] vme-net.de

Die Tarifrunden im Überblick

Eine Chronik der Tarifrunden von 1990 bis 2016 finden Sie hier.