14.08.20

Die M+E-Industrie in Zahlen 2020

Das Zahlenheft bietet einen jährlichen Überblick über wichtige Statistiken aus der Metall- und Elektro-Industrie in längeren Zeitreihen. Die Erhebungen reichen zum Teil bis in die 50er Jahre zurück. Es erscheint immer neu im Sommer.

Die Corona-Krise zwingt die Metall- und Elektro-Industrie in eine tiefe Rezession. Die Daten für Auftragseingang und Produktion im zweiten Quartal verdeutlichen das ganze Ausmaß: Beide Größen sind im Vergleich zu den positiven Daten von Januar/Februar um mehr als ein Drittel eingebrochen.

Bessere Geschäfte erwartet

Allerdings signalisieren die Monatswerte für Mai und Juni eine Aufwärtsentwicklung von niedrigem Niveau aus. Während die Beurteilung der wirtschaftlichen Lage im Juli deutlich negativ bleibt, haben sich die Geschäftserwartungen weiter erholt und stärken die Aussicht auf eine bessere Entwicklung. Die M+E-Unternehmen mussten im Mai 2019 zum ersten Mal seit neun Jahren die Zahl ihrer Mitarbeiter reduzieren. Bis Mai 2020 haben sie mehr als 94.000 Arbeitsplätze abgebaut. Die Beschäftigungspläne lassen keine Besserung erwarten.

Kurzarbeit stark angestiegen

Die schwierige Lage zeigt sich auch bei der Kurzarbeit: Nach ersten Hochrechnungen der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren im April 2020 rund 1,305 Millionen Beschäftigte der M+E-Industrie in Kurzarbeit. Nach Auswertung einer dritten Blitz-Umfrage für die M+E-Industrie lag die M+E-Kurzarbeit im Juni ebenfalls noch bei 1,5 bis 1,6 Millionen. Die M+E-Unternehmen waren ohnehin durch weltwirtschaftliche Faktoren und die Kombination aus Rezession und Strukturwandel tief verunsichert. Die Corona-Pandemie ist nun als extrem belastender Faktor hinzugekommen.

Die Zahlen zur Produktivität und auch Beschäftigung sowie eine Fülle weiterer wichtiger Daten finden Sie hier im aktuellen Heft „Zahlen 2020“.

Auf der Webseite von Gesamtmetall finden Sie eine Zusammenfassung der Zahlen und auch eine fortlaufende Aktualisierung.

 

Download

 

Das Zahlenheft 2020

Aktuelle Zahlen und Fakten aus der Metall- und Elektroindustrie
© GESAMTMETALL

Ansprechpartner Gesamtmetall

Gesamtverband der Arbeitgeberverbände
der Metall- und Elektro-Industrie e.V.

Dr. Michael Stahl
Geschäftsführer Bildung und Volkswirtschaft 
030-55150-203
stahl@gesamtmetall.de

Ansprechpartner im Verband

Klaus Jeske
Wirtschaftsförderung
Klaus
Jeske
Telefon:
+49 30 31005-127
Telefax:
+49 30 31005-240
E-Mail:
Jeske [at] vme-net.de